Klassenarbeiten.net - zur Startseite

Suche:

 

Referate

Klassenarbeiten

Lehrer, Fun und co.

Verschiedenes

Physik
Chemie
Erdkunde
Geschichte
Biologie

Mathematik

Deutsch
Religion
Musik
Sonstige

Klasse 5
Klasse 6
Klasse 7
Klasse 8

Klasse 9
Klasse 10

Klasse 11
Oberstufe

Vokabeltrainer
Online lernen

Online-Mathebuch

Lustige Programme
Lehrersprüche

Sprachurlaub

Schüler-Forum

Gute Links für Schüler
Unterrichtsmaterial (Lehrer)
Grundwissen für Schüler

Werbung schalten
Über uns/Kontakt

 

Home / Klassenarbeiten / Online-Lernen / Physik / Resonanz

 

 

Erzwungene Schwingungen (Resonanz)
 

Beschreibung:

Die Aufhängung eines Federpendels (roter Kreis) wird - beispielsweise von Hand - in senkrechter Richtung hin und her bewegt, wobei diese Bewegung harmonisch ist, also durch eine Cosinusfunktion beschrieben werden kann. Die auf diese Weise verursachten Schwingungen des Federpendels bezeichnet man als erzwungene Schwingungen.
 
Der Reset-Button bringt das Federpendel in die Ausgangsposition. Mit den beiden anderen Buttons kann man die Simulation starten bzw. unterbrechen und wieder fortsetzen. Wählt man die Option "Zeitlupe", so erfolgt die Bewegung verlangsamt, und zwar um den Faktor 5. Die Federkonstante, die Masse des Pendelkörpers, die Dämpfungskonstante und die Kreisfrequenz der erregenden Schwingung lassen sich mit Hilfe der Eingabefelder in gewissen Grenzen variieren. Mit den Radiobuttons rechts unten kann man eines von drei Diagrammen auswählen:

  • Elongation (Auslenkung) von Erreger und Resonator in Abhängigkeit von der Zeit

  • Amplitude der Resonatorschwingung in Abhängigkeit von der Kreisfrequenz des Erregers

  • Phasenunterschied zwischen Erreger- und Resonatorschwingung in Abhängigkeit von der Kreisfrequenz des Erregers

Erklärung:

Im Wesentlichen kann man drei grundlegend verschiedene Verhaltensweisen beobachten:

  • Ist die Frequenz des Erregers sehr klein, wird also die Aufhängung sehr langsam hin und her bewegt, so schwingt das Federpendel ziemlich genau gleichphasig mit, und zwar in etwa mit der gleichen Amplitude.
     

  • Stimmt die Erregerfrequenz mit der Frequenz der Eigenschwingung überein, so schaukelt sich die Schwingung des Federpendels immer mehr auf (Resonanz); dabei sind die Schwingungen des Pendels gegenüber denen des Erregers etwa um eine viertel Schwingungsdauer verzögert.
     

  • Ist die Erregerfrequenz sehr hoch, so schwingt der Resonator nur noch mit sehr geringer Amplitude mit, und zwar beinahe gegenphasig.
     

  • Wenn die Dämpfungskonstante und damit die Reibungskraft sehr klein ist, spielen die Einschwingvorgänge eine wichtige Rolle; die oben beschriebenen grundlegenden Erscheinungen lassen sich dann erst nach längerer Zeit beobachten.

 
 
 
 

Copyright © Walter Fendt

 

 

Home | Eure Referate/KA's | Schüler-Forum | Auf dieser Website werben | Über uns | Links
 
Copyright © 2006 klassenarbeiten.net